ICELAND SAGA (an ongoing investigation)

Barbara Gamper 16|03|12 – 18|03|12

In ihrer neuen Arbeit beschäftigt sich Barbara Gamper mit Island und der noch nicht allzu lange zurückliegenden Wirtschaftskrise, sowie politischen Veränderung. In ihrer Installation entfaltet sie eine fortlaufende Recherche über Ort (Ortsgefühl) und Identität (Selbstgefühl) und deren unmittelbare Verbindung zueinander. Darin impliziert sie den Zweifel über Ortsinn und Selbstsinn im virtuellen Raum.
Barbara Gamper lehnt sich unterschwellig an Arbeiten von Roni Horn und Joan Jonas und deutet somit auf Fragen über die künstlerische Freiheit sowie die Notwendigkeit von Neudefinierung und Re-Kontextualisierung von bereits bestehenden Themen und Bildern hin.

download | pdf

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.